FANDOM


»Willkommen auf meiner Burg... Layton.«
Descoles Burg

Die Burg

Descoles Burg, oder auch Die Schwarze Burg, ist ein Standort im Film Professor Layton und die ewige Diva. Jean Descole hatte sie auf einem Erdhügel in einem See auf der Insel Ambrosia errichtet und hält sich mit Oswald Whistler hier versteckt. Die Burg ist ein großes schwarzes Gebäude mit weißen Verzierungen und zahlreichen abstrakten Formen. Um die Burg herum sind viele Türme angeordnet, die mit dünnen Steinbrücken verbunden sind. Hinter den Mauern der Burg verbarg sich der Detragigant, ein gewaltiger Ausgrabungsroboter. Das Ziel des dritten Rätsels des Filmes ist es, die Burg zu erreichen, das vierte Rätsel findet auf der Terrasse der Burg statt.

Geschichte

Vorgeschichte

Descole baute seine Burg, nachdem er auf der Insel das vollständige Wappen des Königreiches Ambrosia entdeckte. Er richtete sich hier häuslich ein um das Rätsel des Wappens lösen zu können, da er das Königreich wiederauferstehen lassen wollte. Nachdem er die Noten des Liedes der Sterne auf dem Wappen entziffert hatte, fand er heraus, dass er auch das Lied des Meeres brauchen würde, damit das Königreich sich erheben würde. Doch Melina Whistler, die einzige Person, die jenes Lied noch vollständig in Erinnerung hatte, war todkrank und somit nicht mehr in der Lage, es zu singen. Deshalb lud Descole sie und ihren Vater, den Opernkomponisten Oswald Whistler, ein, auf der Burg zu wohnen, mit dem Vorwand, die gute Luft auf der Insel sei besonders gesund für die kranke Melina.

ED Credits 3-1

Bau des Detragan

Doch nachdem sie angekommen waren, offenbarte Descole Mr. Whistler den eigentlichen Anlass: Er wollte zusammen mit ihm ein Instrument, das Detragan, entwickeln, mit dem man in der Lage ist, die Erinnerungen einer gestorbenen Person in das Gehirn einer anderen zu kopieren. Auf diese Weise erhoffte er sich, Melina nach ihrem Tod in eine für ihre Erinnerungen geeignete Person zu kopieren. Von seinem Plan, das Königreich zu erwecken, erzählte Descole ihm allerdings nicht. Außerdem baute Descole in das Detragan heimlich ein paar andere Funktionen ein, zum Beispiel die Steuerung für den gewaltigen Detragigant.

Die ewige Diva

Um eine geeignete Person zu finden, entführte Mr. Whistler einige Mädchen aus London auf die Burg, zum Beispiel Nina. Doch die Einzige, bei der der Vorgang zu hundert Prozent funktionierte, war Melinas beste Freundin Janice Quatlane. Diese ließ Melina ihren Körper benutzen, allerdings ohne dass Descole oder Mr. Whistler bemerkten, dass ihre Erinnerungen in sie implantiert wurden. Da sie demzufolge immer noch eine geeignete Person suchten, bat Descole Mr. Whistler, eine Oper über das Königreich Ambrosia zu schreiben und einige begabte Mädchen zur Erstaufführung in das von ihm erbaute Crown Petone Theater einzuladen. Ohne Mr. Whistler davon zu erzählen, bereitete er für die Gäste der Oper ein Rätselspiel vor, bei dem sie durch das Lösen von vier Rätseln bis zur Burg geleitet werden würden.

Professor Layton, der durch Janice/Melina ebenfalls in das Spiel involviert wurde, enthüllte auf der Burg, dass sich Melinas Erinnerungen bereits in Janices Körper befanden.

Detragigant

Die Burg zerbricht.

Daraufhin packte Descole sie und zwang sie, das Lied des Meeres zu singen während er auf dem Detragan das Lied der Sterne spielte, um das Königreich zu erwecken. Als das jedoch nicht klappte, da zur erfolgreichen Wiedererweckung des Königreiches auch das Lied der Sonne nötig wäre, welches man erhält, wenn man die Noten des Liedes der Sterne auf den Kopf stellt, betätigte er die Steuerung des Detragigant um das Königreich gewaltsam auszugraben. Als dieser aktiviert wurde, brach der aus den Mauern hervor, wodurch die Burg vollständig zerstört wurde.

Wissenswertes

  • Erst durch die geschmacklose Gestaltung der Burg erkannte Layton endgültig, dass es Descole war, der bei den merkwürdigen Ereignissen im Film die Fäden zog.
  • Da Descoles Butler Raymond im Film nicht vorkommt, ist nicht bekannt, ob auch er zusammen mit Descole in der Burg wohnte.

Galerie


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.