FANDOM


Gerichtssaal Labyrinthia

Das Sondertribunal

Der Gerichtssaal von Labyrinthia ist ein Ort in Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney. Hier finden die Hexenprozesse statt, wo man Kreuzverhöre durchführen muss und Hexen verurteilt werden. Es gibt zwei Gerichtssäle, den ursprünglichen verließartigen und das an der frischen Luft befindliche Sondertribunal für den Prozess von Arcana.

Prozessablauf

Phoenix Wright wird hier mit einer extremeren Form von Verhandlungen konfrontiert: Im Gegensatz zum Gericht von London wird der Verteidigung hier kaum eine Chance zugesprochen, da alle Beteiligten für einen Schuldspruch sind. Auch Inquisitor Aloysius Flamberg ist ein gefährlicher Gegner, da man nur durch großen Intellekt als Inquisitor zugelassn wird. Die Verteidigung hingegen darf von den Angeklagten frei bestimmt werden. Die Kreuzverhöre laufen unzivilisiert ab, da mehrere Zeugen zugleich reden und die Aussagen auch noch jederzeit revidieren dürfen, was es umso schwerer macht, zu gewinnen. Wegen der mittelalterlichen Verfassung gibt es auch keine modernen kriminologischen Mittel wie Fingerabdruckprüfung.

Sophie gefangen

Der Käfig

Auch die Umstände im Falle eines Schuldspruchs sind hier um einiges ernster: Die Angeklagte befindet sich während der Verhandlung in einem Käfig, der an eisernen Ketten über einer Flammengrube hängt. Verliert die Verteidigung den Prozess, wird der Käfig zuerst mit einer Hülle aus Stahl verschlossen und dann in das Loch herabgelassen, um auf diese Weise die Hexenverbrennung durchzuführen. Wie sich später herausstellt, werden die Verurteilten jedoch ohne Wissen des Richters oder des Inquisitors durch eine Falltür gerettet, um durch einen Tunnel ins Schattendorf gebracht zu werden.

Geschichte

Hexengericht

Richter Labyrinthia

Der Richter verkündet das Urteil.

Bevor Phoenix zum ersten Prozess antritt, müssen er und Maya Fey mitansehen, wie der Richter eine junge Frau als Hexe verurteilt und sie dann, obwohl sie ihre Schuld beteuert, in die Flammengrube hinabgelassen wird.

Erster Prozess

PL VS AA 28

Aloysius Flamberg, der Inquisitor

Sophie de Narrateur wird vorgeworfen, die Räuber Hotz und Plotz mit Inflammatio verbrannt zu haben. Wegen Flambergs Abwesenheit will der Richter sie freisprechen, doch dann taucht Flamberg auf. Er meint, Phoenix hätte keine Chance, und erklärt den Fall.

Als Zeugen sagen Konfusius, Bertha McGwenny, Bella Dorner und Knights gegen Sophie aus. Sie wollen die Tat gesehen haben.

Phoenix, der von Maya, Professor Layton und Luke unterstützt wird, kann einige der Aussagen schnell widerlegen, doch gerade, als es so aussieht als hätte er gewonnen, taucht plötzlich Vidian auf, der sich als fünfter Zeuge vorstellt und mit den anderen eine neue Strategie überlegt. Selbst Flamberg scheint nicht damit gerechnet zu haben.

Der Professor und Phoenix

Layton und Phoenix entlarven Bella Dorner als Täterin.

Am Ende des ersten Prozesses kann Phoenix beweisen, dass Bella die eigentliche Täterin war. Bevor sie verbrannt wird, gesteht sie, dass sie Sophie beschuldigt hat, da sie sie für die mächtige Hexe Arcana hält. Aufgrund dieses Verdachtes bleibt Sophie vorerst in Haft.

Zweiter Prozess

Im zweiten Prozess, den ebenfalls Flamberg führt, geht es um den Mord am Alchemisten Léonard de Victoire und an Professor Layton, der durch Goldor vergoldet wurde. Die Angeklagte ist diesmal Maya, weshalb Phoenix erneut die Verteidigung übernehmen muss. Diesmal wird er dabei von Sophie unterstützt. Zusätzlich zu Vidian, Frau Schleifstein und Paparotti wird auch erstmals Luke in den Zeugenstand gerufen.

Maya vor Rittern im Gerichtssaal

Maya greift ein.

Es kommt schließlich heraus, dass Jean Erlington die eigentliche Hexe in dem Fall ist. Da de Victoires Tod jedoch Selbstmord und Laytons Vergoldung die Tat einer anderen Hexe, der Großen Hexe, war, hat sie niemanden umgebarcht und Phoenix will ihre Verbrennung verhindern. Der Richter kann jedoch nur durch Sophies Selbstaufopferung als Arcana davon abgehalten werden. Maya lässt das nicht zu und versucht, sie zu befreien, landet stattdessen aber selbst in der Flammengrube, während Luke mit Sophie flieht. Auch Phoenix entkommt vom Gerichtssaal.

Sondertribunal

Nach der Ermordung des Schöpfers wird für den Prozess von Arcana auf dem Platz vor dem Glockenturm ein zweiter Gerichtssaal, das Sondertribunal, errichtet.

Letzter Prozess

Sophie, Phoenix und Maya vor Prozessbeginn im Vorbereitungszelt

Phoenix im Vorbereitungszelt vor Prozessbeginn

In diesem Prozess wird Flamberg, der wegen Verrats ins Verlies geworfen wurde, als Staatsanwalt von Großinquisitorin Gloria ersetzt. Diesmal gibt es auch kein Entkommen durch die Feuergrube, da stattdessen ein Scheiterhaufen unter dem Käfig errichtet wurde.

Schon zu Beginn will Sophie gestehen, sie fällt jedoch in Ohnmacht und die Urteilsverkündung muss verschoben werden. In der Zwichenzeit sagen deshalb die Wachen aus, die Sophie gefasst haben. Durch ihre Aussage kommt Phoenix auf die Idee, den Turm nach einem Versteck für einen zweiten Täter zu durchsuchen, wo er überraschenderweise auf Bella Dorner stößt, die die nächste Aussage macht.

Im Verlauf der Aussage fällt der Verdacht auf Gloria selbst, weshalb jemand anderer die Anklage übernehmen muss. Für diese Rolle erklärt sich der überraschenderweise auftauchende Professor Layton bereit. Dieser deckt mit der Aussage des Schöpfers, der überlebt hat, die Wahrheit hinter der Stadt auf. Als Sophie sich schließlich die Schuld für die Ereignisse gibt und wegrennt, um sich vom Glockenturm zu stürzen, wird das Tribunal abgebaut.

Galerie

Konzept


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.