FANDOM


Henry Ledore ist eine Hauptfigur aus Professor Layton und die Maske der Wunder und der offizielle Ehemann von Angela Ledore. Früher lebte er in Stansbury, jetzt in seiner Villa in der von ihm selbst gegründeten Großstadt Monte d'Or. Er ist Millionär und war seit seiner Kindheit mit Randall Ascot befreundet.

Persönliches

Als Stadtgründer ist er oft beschäftigt, zum Beispiel bei Streitigkeiten mit seinem Rivalen Alphonse Dalston, einem weiteren Millionär, der in Monte d'Or lebt. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint, ist er doch ein guter und bescheidener Mensch und sehr loyal gegenüber seinen Freunden.

Er ist sehr fleißig und kümmert sich alleine um sein Anwesen und die Pflege des Gartens. Dennoch hat er Mordaunt als Privatsekretär eingestellt. Da er jedoch selbst früher Bediensteter war, lässt er es sich nicht nehmen, wichtigen Gästen wie Professor Layton den Tee doch persönlich zu servieren. Außerdem versteht er sich auf das Schneiden von Haaren. Als Teenager interessierte er sich wie Randall für dessen archäologische Forschungen.

Biografie

Vorgeschichte

KIndheit

Henry und Randall Kindheit

Henry und Randall als Kinder

Als Kind wurde er von Lord Ascot aufgenommen, dessen Anerkennung er schnell verdiente. So wurde er zum Hausdiener. Er freundete sich mit dessen Sohn Randall an und half beim Lösen des Rätsels um Norwell.

Jugend

Als Randall Angela und Layton das Rätsel zeigen wollte, das er entschlüsselt hatte, verfolgte er das Geschehen heimlich. Nachdem Angela von Randall die Maske des Chaos stahl, gab er sich zu erkennen und konnte sie überreden, ihn noch zu einer letzten Expedition gehen zu lassen.

Nachdem Randall bei der Expedition mit seinem Freund Hershel Layton in den Akbadain-Ruinen verschwand, versuchte Henry, ihn wiederzufinden. Er fand dabei den Schatz der Aslanti, von Randall fehlte jedoch jede Spur. Mit seinem so gewonnenen Reichtum konnte er Suchtrupps anheuern und das Hotel Reunion als Basis für die Expeditionen bauen. Für das Finden von Randall versprach er eine große Belohnung, weshalb sich bald viele Leute rund um das Hotel ansiedelten. So entstand Monte d'Or.

Leben in Monte d'Or

Außerdem kümmerte er sich um Randalls Forschungen und seine Mutter Lady Ascot, um alles für seine Rückkehr vorzubereiten, da er fest davon überzeugt war, ihn eines Tages wiederzusehen. Er gab vor, mit Angela verheiratet zu sein, damit sie gemeinsam in ihrem Anwesen auf seine Rückkehr warten konnten. Damit Randall zu ihm finden würde, gab er an, die Maske des Chaos in den Ruinen gefunden zu haben, um so ein Symbol zu schaffen. Diese bescherte der Stadt angeblich großes Glück und Wohlstand.

Die Maske der Wunder

Als der Maskierte Gentleman auftauchte, verschwand die Maske aus seiner Villa, und er erzählte dem Hauptkommissar Sheffield, dass sie gestohlen worden sei. In Wahrheit jedoch hatte Angela sie versteckt, um ihre Symbolkraft zu schützen, da die Polizei zu schnell hinter die Fälschung kommen würde. Henry hatte davon allerdings nichts gewusst.

Capture 120

Henrys Erscheinen

Als Professor Layton, Luke und Emmy nach Monte d'Or kamen, hielt er sich zunächst von ihnen fern. Nach dem zweiten Wunder des Gentleman, das sie miterleben durften, tauchte er mit Sheffield und einer großen Menge an Polizisten auf, um Alphonse Dalston für die Taten des Gentleman zu beschuldigen.

Daraufhin empfing er sie bei sich zu Hause. Doch nachdem Layton Anschuldigungen in seine Richtung machte, schien er sehr verärgert und schickte sie fort.

Dies bereute er jedoch, und so schloss er sich dem Professor und seinen Begleitern zusammen mit Angela an, als sie in der Gruselkirmes nach dem Gentleman suchten.

Nachdem sich der Maskierte Gentleman als Randall Ascot, der sich an Henry rächen wollte, herausstellte, konnten Henry und Professor Layton ihn davon überzeugen, dass alles, was Jean Descole ihm über Henry erzählt hatte, gelogen war. So wurden die beiden letzten Endes wieder zu Freunden.

Zitate

  • »Solange ich lebe, wird niemand dieser Stadt Schaden zufügen. Vergiss das nicht.«
  • »Meine Frau vertraut dir offenbar genug, um dich hierher zu bitten. Aber mich wickelst du nicht so schnell um den Finger. Ich traue dir immer noch nicht! Schließlich hast du vor 18 Jahren Randall einfach seinem Schicksal überlassen und bist nach London abgehauen. Du hast deinen Freund verraten, und jetzt wirfst du mir in meiner Stadt solch abstruse Dinge vor? Ich war derjenige, der diese Ruinen anhand von Randalls zurückgelassenen Notizen bis auf die letzte Nische abgesucht hat. Wenn nicht einmal das meine Loyalität ihm gegenüber beweist, dann weiß ich auch nicht! Du hast kein Recht, vor mir zu stehen und sein Andenken in den Schmutz zu ziehen!«
  • »An jenem Tag hast du mir gezeigt, was Freundschaft heißt... und ich habe es nicht vergessen. Randall... All die Jahre hast du mich behandelt wie deinen eigenen Bruder... Und das bedeutet mir mehr als alle Reichtümer und alle Schätze auf der Welt. Dank dir, Randall, habe ich eines gelernt... Nichts zählt so sehr wie echte Freundschaft.«
  • »Es gibt nichts zu verstehen! Wir wussten, du würdest wiederkommen. Auch wenn es sehr lang gedauert hat.« (zu Randall)

Als Teenager

  • »Keine Sorge, Angela. Randall ist ein kluger Kopf. Er wird finden, wonach er sucht, und bald ist er wieder da.«

Rätsel

Bei Henry gibt es keine Rätsel.

Profile

Als Erwachsener

Als Gründer Monte d'Ors hat Henry sein ganzes Vermögen in die Stadt investiert. Dabei vergaß er Randalls Großzügigkeit nie, sondern wartete stets treu auf dessen Rückkehr.

Den Roboter, den ihm Randall einst schenkte, hütet er bis heute wie einen Schatz.

Als Teenager

Ein fleißiger Junge, der sich das Vertrauen und die Achtung Lord Ascots erarbeitet hat. Er ist überaus intelligent und studierte Randalls Notizen genau, um das Rätsel von Norwell zu lösen. Er ist ein wenig in Angela verliebt, doch seine Freundschaft zu Randall ist ihm kostbarer.

Wissenswertes

  • Sein Geburtsdatum ist 1937.[1]

Synchronsprecher

Seine Stimme hat er von:

Galerie

Einzelnachweise

  1. siehe Timeline


Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.