FANDOM


»Korrekt. Hexen müssen im Besitz einer Talea Magica, auch Hexenstab genannt, sein, um Magie anwenden zu können.«
Talea Magica 2

Eine Talea Magica

Eine Talea Magica ist ein in Professor Layton vs. Phoenix Wright: Ace Attorney vorkommender Hexenstab. Dieser spielt eine entscheidende Rolle im Hexengericht, denn er wird von Hexen zum Zaubern benötigt.

Anwendung

In eine Talea Magica, die jede Hexe von Geburt an hat, kann man zwei magische Steine stecken, welche es dem Anwender erlauben, die zwei Zauber, für die die magischen Steine stehen, jederzeit anzuwenden.

Auflösung

Der eigentliche Sinn der Talea Magica ist es, die Hexen in der Wahl ihrer Zauber einzuzschränken. Da es nämlich in Wirklichkeit keine Magie gibt, werden die Zauber durch getarnte Schatten ausgeführt und damit diese immer bereit sind, darf keine Hexe zu mehr als zwei Zaubern in der Lage sein.

Vorkommen im Spiel

Die Talea Magica wird im Spiel immer nur dann genutzt, wenn die Hexen Zauber ausüben. Später, wenn ein Fall im Gericht bearbeitet wird, sind die Hexenstäbe von großem Nutzen für Layton und Phoenix, da sie als wichige Beweisstücke fungieren.

Wissenswertes

Name

  • „Talea Magica“ ist lateinisch und bedeutet Zauberstab.

Aufbau

  • Eine Talea Magica besteht aus zwei wesentlichen Elementen: dem goldenen Stab in der Mitte, „Spina Magica“ genannt, und den zwei Schlangen, die sich darum schlängeln. In den Mund von diesen kann jeweils ein magischer Kristall befestigt werden.

Weiteres

  • Arcana, die große Hexe, braucht keine Talea Magica – sie kann alle existenten Zauber auch ohne diese ausführen.

Galerie

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.